KGS Lückerath „Am Bleiberg“

Datenschutz  / Impressum

Home  |  Schule  |  Kontakt  |  Team  |  Extras  |  Infos für Eltern  |  News  | Termine

Lernen statt Rumklicken • 8 Smartboards und 16 i-Pads

„So normal wie Bücher, Blätter, Hefte und Stifte“

Noch pünktlich zur Verabschiedung unserer Schulleiterin Frau Jenniges machte es die Firma ComTec aus Kall innerhalb weniger Tage möglich, dass doch noch 8 Smartboards, im Gesamtwert von 20.000€  einer kanadischen Firma in Lückerath installiert wurden. Bis in die Nacht installierten Mitarbeiter der Firma ComTec unter großem Einsatz die Hard und  Software. Michael Käppeler, EDV-Experte der Stadt Mechernich und Lukas Mütter, Firma ComTec unterstützen uns in technischen Fragen und beraten uns bei der täglichen Arbeit.

Nun können wir, die Schüler und Lehrer, jetzt mit unseren iPads effizient arbeiten und unsere Ipads mit dem Großbildschirm verlinken, Ergebnisse präsentieren und Lernsoftware nutzen.

Somit sind wir nun im Stadtgebiet Mechernich in Sachen Integration von iPads und Smartboards in die normale Unterrichtsstoffvermittlung „absolute Vorreiterin im Grundschulbereich“.

Der Umgang mit iPad, Apps und Medien ist nun ab dem 1. Schuljahr selbstverständlich und kommt im ganz normalen Unterricht vor. „Auch Bücher, Blätter, Stifte und Hefte werden weiter beim Lehren und Lernen benutzt, es kommt ein weiteres Medium als völlig normal dazu, mit dem die Kinder nebenbei umgehen lernen“, so Rektorin Sonja Daniels.

Unsere Schüler erwerben „Medienpass NRW“

So erreicht jedes Kind  „Medienkompetenz“ und lernt den vernünftigen Umgang mit den nicht mehr ganz so „neuen“ Medien. Lernen statt Rumklicken!

Die Lückerather Grundschüler erwerben nun den von der Landesregierung herausgegebenen „Medienpass NRW“. Darin wird den Schülern nach Erwerb der entsprechenden Fähigkeiten bescheinigt, dass sie wissen, wie man Medien benutzt („Bedienen und Anwenden“), sich informiert und recherchiert, in Kontakt mit anderen tritt („Kommunizieren und Kooperieren“), mit digitalen Geräten gestaltet („Produzieren und Präsentieren“), die eigene Mediennutzung beobachtet und darüber nachdenkt („Analysieren und Reflektieren“) und am Ende sogar, wie man programmiert („Problemlösen und Modellieren“).

Vielen Dank noch einmal an die tatkräftige und finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins, der Stadt Mechernich und der Firma ComTec.

 

(Text angelehnt an: pp/Agentur ProfiPress, http://www.buergerbrief-mechernich.de/e-paper, 51. Freitag, den 22. Februar 2019, Woche 8 / Nummer 4)

04.02.2019

Schluss für heute- liebe Leute! Wir verabschieden Frau Jenniges in Ruhestand.

Mit eine stimmungsvollen und heiteren Abschiedfeier starteten die Grundschulkinder am Vormittag. in der festlich geschmückten Turnhalle. Als erste und letzte „Schulstunde“ nahmen die Drittklässler Frau Jenniges mit ins Lesekino und brachten ihr mit einem Augenzwinkern das Lesen bei, damit sie anschließend die zahlreichen, selbstgeschriebene Gedichte ihrer Schulkinder lesen konnte. Ein heiteres Abschlusszeugnis verlieh ihr das zweite Schuljahr. Die Kinder lobten sie, was sie schon konnte und sagten ihr, was sie noch lernen solle. Unsere Schulpflegschaft hatte auch in den vergangenen Wochen keine Mühe gescheut und mit allen Kindern, Lehrern und OGS-Mitarbeitern eine Quilltdecke aus vielen kleinen, individuell gestalteten Quadraten genäht. Diese überreichten sie feierlich als Abschiedsgeschenk Frau Jenniges, die sich sehr darüber freute. Mit musikalischem Schwung beim Becherrap des 4. Schuljahres und gemeinsam gesungenen und getrommelten SiaHamba tanzte Frau Jenniges gemeinsam mit ihrem Mann in den Ruhestand.

 

Mindestens 2731 Schultüten muss Frau Jenniges in den 48 Jahren Dienstzeit rein statistisch berechnet schon gesehen haben. Passend dazu bekam sie bei der offiziellen Abschiedsfeier eine Ausschulungstüte vom Lehrerkollegium überreicht. Auch die Schulrätin Frau König, Bürgermeister Dr. Schick, unsere Konrektorin Frau Daniels, Frau Böhmer von der OGS und unsere Elternpflegschatsvorsitzenden Frau Metternich und Frau Tesch fanden liebevolle Worte und lobten ihren unermüdlichen Einsatz für die Lückerather Grundschule: „Eine Ära, die zu Ende geht!“

Im Anschluss an die Verabschiedungszeremonie fand die symbolische Schlüsselübergabe an ihre Nachfolgerin Frau Sonja Daniels statt, unsere bisherige Konrektorin. Auch offiziell wurde sie von der Schulrätin Frau König zur neuen Schulleiterin der KGS Lückerath ernannt.

Wir gratulieren von Herzen!

 

 

 

 

 

18. Dezember 2018

Bereits zum elften Mal haben wir fleißig Weihnachtskisten gesammelt und gepackt, um Familien in Mechernich eine kleine Weihnachtsfeude zu machen.

Frau Rita Jenniges übergab die Kisten aus einem Fenster an die wartenden Kinder, die die Geschenke dann in den Tafel-Lieferwagen brachten, wo Toni Klinkhammer und Peter Schulte sie entgegennahmen.

Die Aktion war vor zehn Jahren von Lehrerin Adelheid Weiß-Kanonenberg ins Leben gerufen worden. 89 Pakete übergaben die Lückerather Kinder – macht bei 196 Schülern fast jedes zweite Kind. „Darauf sind wir sehr stolz“, sagte Rita Jenniges, die von Wolfgang Weilerswist zum Abschied einen Blumenstrauß erhielt. (Fotos und Text pp/Agentur ProfiPress, Kinder bescheren Kinder, 18.12.2018)

 

 

89 Weihnachtskisten für die Tafel - Wir helfen gerne

Piraten lesen nicht!

Die Theater –AG unter der Leitung von Herrn Schmitz präsentierte diese Woche vom 06.02 bis 08.02.2019 mit mehreren Aufführungen das neue Stück: Piraten lesen nicht!

Mit spannender Musik hinterlegt griffen die Piraten Handelsschiffe an und raubten Mannschaft und Beute. Doch der Piratenkapitän hatte keine Lust mehr auf die Piraterie und dankte ab. Nach großer Streiterei, wer denn nun neuer Kapitän wäre, siegte der Stärkste. Doch die gefundene Schatzkarte konnten auch der stärkste Pirat nicht entziffern, da auch er nicht lesen konnten. Da musste ein neuer Plan her!

Unsere Kinder, die Vorschulkinder der umliegenden Kindergärten, unsere Schauspieler-Eltern und auch die Bewohner des Hauses Sanden waren begeistert. Bei Kaffee und Kuchen genossen die Bewohner unsere alljährliche Einladung. Vielen Dank für die vielen Kuchenspenden.

 

 

 

14. Dezember 2018

Als jährlichen Abschluss gestalten wir heute zusammen einen Wortgottesdienst mit Manni Lang in der Kirche in Bleibuir. Alle Klassen haben unter der Leitung von Christiane Remlinger einen Beitrag einstudiert. So besinnlich eingestimmt freuen wir uns auf das baldige Weihnachtsfest.

 

 

Manege frei! Wir machen Zirkus im Zirkus Jonny Casselly! ( alle fotos )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

am 26.11.2018 war es endlich soweit. Nach langem Warten kam wieder der Zirkus Jonny Casselly zu uns nach Lückerath. Schon sonntags bauten viele fleißige Eltern mit uns das große Zirkuszelt auf, damit wir montags endlich loslegen konnten. In mehreren Projektgruppen studierten die Kinder mit vollem Elan und Konzentration eigene Kunststücke ein. Eine ganze Woche wurde täglich mit Feuereifer trainiert und geprobt, um am Freitag Abend und Samstag Vormittag in einer grandiosen Gala vor einem großen Publikum zu glänzen. Es war toll mit anzusehen, wie alle Kinder an ihren Aufgaben wuchsen und Kunststücke einstudierten, die vorher undenkbar gewesen waren. Wir sind sehr beeindruckt und stolz auf euch!

Vielen Dank lieber Zirkus Caselly für die tolle Umsetzung.

Vielen Dank liebe Eltern und Sponsoren, die dies möglich gemacht haben.

 

Hier einige Eindrücke von den Proben:

 

Ich habe Leuchtbälle zur Seite gedreht. Ich habe Tücher hoch geworfen. Ich habe Bälle hoch geworfen. Lara, 2a

Mein Lama heißt Flummi. Zuerst habe ich das Lama gebürstet. Patrik, 2a

 

Der Zirkus Caselly

Ich habe heute tolle Sachen gemacht mit der Familie Caselly. Es war toll. Ich war auf dem Trapez und habe tolle Kunststücke gemacht. Alfons hat mich mit seinen Füßen unter meinen Armen hochgehoben. Noah hat mit Leuchtbällen jongliert. Es war toll. Bastian, 2a

 

Der Zirkus Caselly

Ich habe heute für den Zirkus Jonny Caselly geübt. Ich jongliere, mein Freund Bastian hängt am Trapez.
Wir jonglieren mit Tüchern, mit Bällen, mit Tellern, mit Ringen und mit Leuchtbällen. Morgen treten wir zur Übung in der Magnege auf. Übermorgen treten wir cor den Eltern auf. Die Familie Caselly bleibt eine Woche bei uns. Noah G., 2a

 

ich bin ein Bodenarkobat. Mein Trainer ist Rene. Ein Kunststück is schwierig. Der Halbspagat ist für mich leicht. Pia, 2a

 

Meine Lehrerin heißt Stefani. Ich bin Trampolinspringer. Wir springen beim Auftritt über Feuer. Tobias, 2a

 

Ich bin in der Gruppe von den Bodenakrobaten. Dort haben wir sehr viele Kunststücke geübt. Das macht sehr viel Spaß und dort gibt es auch Tiere: Ponys, Lamas, Ziegen und Hunde. Der Zirkus heißt Jonny Caselly. Marie, 2a

 

Ich habe mit Leuchtbällen gewirbelt. Wir haben Ringe geworfen. Wir haben Bälle geworfen. Kacper, 2a

 

Tierdresseur

Mein Pony heißt King. King ist manchmal frech. King ist auch sehr verfressen. Sonst ist King sehr lieb. Ich mag ihn sehr. Er ist auch sehr stur. Ich bin mit King durch die Manege gelaufen. Das habe ich erlebt. Lena N, 2a

 

Der Clown Antonio

Der Clown war witzig. Er hat Musik gemacht. Er hat Trompete gespielt. Er hat den Zirkusdirektor rein gelegt. Alle Zuschauer haben gelacht. Noah, 2a

 

Der Zirkus Caselly

Der Zirkus Casselly fährt jede Woche an eine neue Schule. Die Kinder und auch die Lehrer können viel von ihnen lernen. Zum Beispiel: Bodenakrobatik, am Trapez zu schwingen, oder sogar Tierdressur. Für die Tierdressur braucht man natürlich Tiere. Der Zirkus Casselly hat 5 Ponys. Die Ponys heißen Felix, Prinz, Amigo, King und Max. Die 3 Lamas heißen Flummi, Puschel und Sam. Lena M, 2a

 

 

Bundesweiter Vorlesetag - 16. November 2018

Heute dreht sich alles rund ums Buch: Lieblingsbücher, Krimis, Märchen, Sachbücher, Comics, Abenteuerbücher. In allen Klassen wird geschmökert, gelesen und vorgelesen. Eigene Lieblingsbücher werden präsentiert und vorgestellt. Bürgermeister Hans-Peter Schick war auch wieder bei uns und las den Erst- und Zweitklässlern ausgewählte Märchen vor. Gespannt hörten die Kinder zu. In der jährlichen Buchausstellung, unterstützt durch die Buchhandlung Pavlik aus Kall, konnten die Kinder in neuen Büchern stöbern und auch ein neues Buch erwerben. Viele Eltern nutzen diese Gelegenheit, um Bücher zu kaufen. Auch unser Förderverein kaufte viele Bücher für unsere eigene Bücherei. Ein Teil des Bucherlöses kam wieder unserem Förderverein zu Gute. Vielen Dank!

40.000 Deckel gegen Kinderlähmung –

- Deckel drauf e.V.- Rotary Club Aktion

Man kann Plastikabfall in die gelbe Tonne tun, man kann ihn unter Umständen aber auch für etwas noch Sinnvolleres als „nur“ Recycling verwenden: Die Lückerather Grundschüler sammelten jetzt als Teilnehmer einer Aktion des Rotary-Clubs Deutschland und des Vereins „Deckel drauf e.V.“ über ein Jahr lang 40.000 solcher Getränkeflaschen-Verschlüsse aus Plastik. Diese Klasse, die 4a, ging ein Jahr lang mit leuchtendem Beispiel voran. Insgesamt wurden von allen Klassen 7 große Säcke voll gesammelt.

Als Gegenleistung für je 500 Deckel bekamen sie dafür eine Polio-Schutzimpfung gegen Kinderlähmung für kleine Kinder in Afghanistan, dem Irak und anderen Ländern der arabischen Welt geschenkt. Das macht bei 40.000 Deckeln 80 Impfungen. Lisa Köcher, damals noch Schülerin der Klasse 3a hatte ihre Mitschüler/innen im Juni 2017 zu der guten Tat „angestiftet“.

Sie hatte von der Aktion als regelmäßige Zuschauerin des ZDF-Nachrichtenmagazins „Logo“ für Kinder erfahren. Zuerst überzeugte sie ihre Freundinnen Katrin und Hanna, dann die Klassenlehrerin Andrea Hambach, Mathelehrerin Diana Blatt und Schulleiterin Rita Jenniges. „Ich bin stolz auf meine Schüler“ verriet Rektorin Rita Jenniges der Presse: „Sie haben Menschenleben gerettet – zumindest vor Kinderlähmung, die in anderen Ländern der Welt noch immer eine furchtbare Geißel ist.“

Text angelehnt an: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress (https://www.mechernich.de/rathaus-politik/presse/detailansicht?showTypo=1&prdID=892&category=7,5&lcrdate=1529054400&cHash=f7ed79511b593f1e897126922419aa2a)

Bundesjugendspiele 2018

Auch dieses Jahr haben wir wieder an den Bundesjugendspielen teilgenommen. Viele unserer Kinder waren sogar so sportlich, dass wir sie mit Sieger und Ehrenurkunden ehren konnten. Bei strahlendem Sonnenschein fand die Ehrung auf unserem Schulhof statt.

Mathewettbewerb, 3. Runde

Zudem wurden unsere besten Mathematiker Simon und Aaron geehrt, die sogar bei der dritten Runde des Mathewettbewerbs teilnehmen durften. Herzlichen Glückwunsch an alle.

wir bei schönstem Wetter am 15.Juni

 

 

 

Erzählt wird die Geschichte einer ganz normalen Mäusefamilie, in der die Tochter Nießchen Übergriffe durch ihren Onkel Watja erleben muss. Mit der Drohungen, ein Blitz zerstöre das Familienalbum, wenn sie das »Geheimnis« weitererzähle, bringt Onkel Watja Nießchen zum Schweigen. (Link: https://tandera.de/das-familienalbum.html)

Behutsam wird diese Geschichte durch Mäuse und Katzenfiguren erzählt. Lustige, wie spannende Szenen wechseln sich ab. Wir haben dieses Stück ausgesucht, um Kinder in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Den Kindern waren von dem Stück beeindruckt. Anschließend schrieb so zum Beispiel die Klasse 1a ihre Eindrücke auf:

Lena M., 1a: Es war einmal eine Mäusefamilie. Sie leben auf einem Sofa. Sie hatten immer viel Spaß. Sie waren eine glückliche Mäusefamilie. Eines Tages kam in Kater. Sein Herrchen war im Urlaub….

Lena N., 1a: Nießchen guckt im Familienbuch. Da kommt Papa. Er fragt, ob er seinen Mittagsschlaf machen kann. Nießchen sagt: „Ja“. Papa sagt: „Du bist ein tolles Kind!“

Elias, 1a: Der Mäusepapa: „ Ruhe. Ich will schlafen!“ Mama Maus liest gerade das Familienalbum. Der Kater: „ Mhmm Mäuse. Mein Lieblingsessen!“

Guerrly, 1a: Die Mäusefamilie lebt im Sofa. Nießchen versteckt sich vor dem Kater. Sie verstecken sich hinter dem Sofa.

Marie, 1a: In dem Sofa wohnte eine Mäusefamilie: Lilli, Nießchen, Papa-Maus, Mama-Maus, Onkel Watja. Und es gabe einen Kater. Der Papa wollte schlafen. Der Kater hat eine Falle aufgestellt. Der Onkel hat Nießchen immer in die Ecke gedrängt. Nießchen war in der Falle. Onkel Watja war in der Lampe eingesperrt. Der Kater war alt und wollte keine Mäuse fressen.

Amir, 1a: Onkel Watja hat Nießchen in die Falle geschubst und er hat sich versteckt.

Heute ist Theater!

Das Tandera-Theater präsentiert uns:

Das Familienalbum