KGS Lückerath „Am Bleiberg“

Home  |  Schule  |  Kontakt  |  Team  |  Extras  |  Infos für Eltern  |  News  | Termine

Auch hier in Lückerath konnten wir uns der Magie der Bücher nicht entziehen. Als Vorleser besuchte uns der  Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick, um uns in die Welt der Literatur von Astrid Lindgren zu entführen. Und nicht nur das, sondern auch eine „echte“ Autorin: Frau Claudia Satori Jansen stellte uns höchstpersönlich ihr Buch „Stern in deiner Hand“ vor. In der Lesung erfuhren die Kinder, ob die wilde Hexe Mülliane und Graf Schrotti den Müllpiraten das Handwerk legen können?

Dieses Buch zeigte uns, dass nichts unmöglich ist! "Der Stern in deiner Hand" - Acht Geschichten, die richtig gute Laune machen, die ermutigen, trösten und auch mal zum Träumen einladen ... Und es Lydia gelingt, den kleinen Lapis vor dem mächtigen Matt Taylor zu retten? In einer anderen Geschichte schafft es Surie, ihre Traurigkeit zu überwinden - und Lukas und Fridolin halten zusammen wie Pech und Schwefel. Für junge Leser ab acht Jahre!

Auch in unserem eigenen Büchermarkt konnten die Kinder in neuen Büchern stöbern und diese erwerben. Herzlichen Dank an die Buchhandlung „Pavlik“, die dies wieder ermöglicht hat.

Besonders erstaunlich war aber die eigene Lesemotivation unserer Kinder, die im eigenen Lese-Cafe bei Tee, Keksen und Kissen es sich so richtig gemütlich machten und nach Herzenslust in ihren Büchern schmökerten und anderen daraus vorlasen.

Toll! Das machen wir wieder!

 

 

Vorlesetag 2015 - 20.November 2015

 

Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der Bundesweite Vorlesetag mittlerweile über zwei Millionen kleine und große Zuhörer, die von über 90.000 Menschen vorgelesen bekommen.

 18.11.2015 - Rezertifizierung zur Nationalparkschule

 

Unsere Schule ist bereits seit 6 Jahren Nationalparkschule. Am 18.11.2015 wurden wir gemeinsam mit 45 anderen Schulen im Kurhaus Gemünd rezertifiziert. Der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker verlieh uns in Anwesenheit von Dr. M. Röös, stellvertretender Leiter des Nationalparkforstamtes Eifel, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, Herrn Oliver Krischer und den Initiatorinnen der Nationalparkschulen, Frau Wichmann und Frau D´Orsaneo, die Plakette.

Frau Uhlenberg, die unsere Nationalpark-AG leitet, Henri Reetz, Experte der AG, Frau Neuber, Schulpflegschaftsvorsitzende und Frau Jenniges nahmen die Urkunde stolz entgegen.

 

In den letzten beiden Jahren entstand unter der Leitung von Frau Uhlenberg eine neue Vogelhecke, die zu schützen unsere Schülerinnen und Schüler sehr ernst nehmen. Unsere alljährlich stattfindenden Nationalparktage führten uns 2014 ins „Grüne Klassenzimmer der Landesgartenschau Zülpich“, wo wir zusammen mit Schulministerin, Frau Sylvia Löhrmann, den Schutz der Natur zum Thema machten. Walderkundungen, Arbeit in der Wildniswerkstatt Düttling, Besuch des „Wilden Weges“ im Kermeter, als auch das Töpfern von „Tieren im Nationalpark“ sind nur einige Aktivitäten, die sich durchs ganze Jahr rund um den Nationalpark ziehen.

 

Alle an Schule Beteiligten arbeiten das ganze Jahr über fleißig zusammen, um den Kindern den unbedingten Schutz der Natur nahezubringen.

 

Juhuu …

Die BÄRENBUDE kommt zu uns!

 

Die beiden Kuschelbären Johannes und Stachel und der Musiker und Kabarettist Erwin.

Grosche entführten die Kinder der 1. und 2. Schuljahre der KGS Lückerath in die Welt der Klänge, Geräusche und Geschichten.

Es war ein zauberhafter KLASSENZAUBER. Eingebettet in ein medienpädagogisches Projekt, haben die Kinder zudem eine ganze Woche auch im Unterricht die Welt des Hören und Zuhörens intensiv kennengelernt. Als Höhepunkt besuchte uns Erwin Grosche höchstpersönlich mit seinen Baren Johannes und Stachel. Spielerisch wurden die Kinder mit Medien und Kommunikation vertraut gemacht. Sie hörten und erzählten, malten und bastelten, sangen und bewegten sich. Sie erfanden und ließen ihrer Fantasie freien Lauf.

Hierzu ein Text unseres Zweitklässlers Anton Wörmann

 

Die Bärenbude

 

Jipi die Bärenbude kommt.

Alle sind aufgeregt.

Wir setzen uns auf die Stühle in der Turnhalle.

Da kommt Erwin und macht

das Radio an. Da kommen auch schon Johannes und Stachel.

Erwin zauberte sie wach.

Dann haben wir Lieder gesungen.

Johannes hat sich als Krokodil verkleidet,

Stachel als Klobürste. Sie sind mit

einem Heißluftballon geflogen.

Ein toller Schultag und am Ende haben

wir das Abschlusslied gesungen.

 

Anton Wörmann, Klasse 2a

 

Nationalparktag 2015 - Unser Nationalparktag - Klasse 4a und 4b

 

 Die Klassen 4a und 4b waren zusammen mit Herrn Linden im Wald. Dort hat Herr Linden uns unterschiedliche Baumsamen gezeigt. Er hat an verschiedene Bäume rote Fäden gehangen. Auf einem Blatt saß eine Raupe, auf einem anderen Blatt ein Ei von einer Wespe. Herr Linden hat uns einen Buchendrucker gezeigt. Wir haben Bäume mit „Chinesenbärten“ gesehen. So nennt man die Astnarben bei den Buchen. Auf einem Baum haben wir ein großes Nest von einem Greifvogel entdeckt.

 

Fiona, Naja, Theresa und Alexander (4b)„ Alle zusammen haben wir dann ein Spiel gemacht. Dazu musste man einen großen Kreis bilden und sich gegenseitig eine riesiges Wollknäuel zuwerfen. Das Spiel hat uns das System des Waldes erklärt."

Nationalparktag 2015

 

Am 25. September 2015 erkundeten alle Kinder der Schule unseren Nationalpark Eifel in unterschiedlichen Klassenprojekten.

 

Das 3. Schuljahr erkundete den Wilden Weg am Kermeter:

 

Carla, 3b: „ Wir waren im Nationalpark auf dem Wilden Weg am Kermeter. Dort sind wir über eine Art Brücke im Wald gelaufen. Wir haben gesehen, wie die Tiere unter der Rinde eines Baumes leben. Wir haben auch ausprobiert, wie stark ein Sturm sein kann. Auf dem Wilden Weg gab es auch Hörtrichter. Dort konnte man Geräusche des Waldes hören. Anschließend haben wir noch im Kletterparcours geklettert. Das war toll!“

 

Luca, 3b: „ Auf dem Wilden Weg gab es ganz viele Pilze aus Holz und Knöpfe, wo am drauf drücken konnte. Da hörte man etwas über die Pilze. Auch gab es ein Schild, wo die verschiedenen Arten der Spechte und ihre Baumhöhlen erklärt wurden. Weiter hinten gab es Statuen aus Eisen von Tieren. Es gab einen Bär, einen Luchs, einen Wolf, ein Reh und sogar die eines Rothirsches. Die war riesig. Das größte Tier war ein Wisent.“

 

Yannick, 3b: „ Im Nationalpark gingen wir lange Zeit über eine Brücke. Auf der Brücke waren Häuschen. In einem Haus wurden die Pilze des Waldes erklärt. Es gab zum Beispiel einen Fliegenpilz oder ein Kuhmaul. Ein Stück weiter haben wir gelauscht. Da habe ich die Blätter rascheln hören. Ein Stück weiter sah ich einen offenen Baum mit einem Baumpilz. Auch der lange Kletterparcours hat viel Spaß gemacht.“

 

Einschulung 2015

 

Liebe Erstklässler, wir heißen euch Herzlich Willkommen an unserer Schule!

Wir hoffen, ihr habt viel Freude in der Schule!

Seid immer neugierig und wissbegierig!

Wir freuen uns, mit euch viele neue Dinge zu entdecken und zu lernen.

 

Nach dem Einschulungsgottesdienst und der Segnung in der Bleibuirer Kirche mit Herrn Pastor Arenz ging es aufgeregt und erwartungsvoll zur Einschulungsfeier in unsere Turnhalle. Dort wurden die Erstklässler von den Zweitklässlern herzlich begrüßt und singend in die Welt der Zahlen und Buchstaben eingeführt. Hochmotiviert durften dann alle Erstklässler mit ihrem neuen Klassenlehrer, Herrn Schmitz oder ihrer neuen Klassenlehrerin, Frau Direske in die erste Unterrichtsstunde. Die aufgeregten Eltern konnten sich die Wartezeit bei Kuchen und Getränken auf dem Schulhof vertreiben und ein wenig entspannen. Nach 1 Stunde war der Unterricht vorbei und die Kinder versammelten sich noch zu einem ersten Klassenfoto: Hurra – wir sind nun Schulkinder!

DIE KREATIVITÄT DER FARBEN UND FORMEN ERLEBEN

Kunstaustellung von Otmar Alt

Maler und Grafiker (geb. 1940 in Wernigerode), lebt in Hamm-Norddinker

 

Am 13.05.2015 fährt die ganze Schule zur Burg Hengebach in Heimbach, wo gerade die Ausstellung des Künstlers Otmar Alt gastiert.  Durch professionelle Kunstexperten geführt, lernen wir den weltweit bekannten Künstler Otmar Alt und dessen Werke kennen. Schnell erkennen wir, er ist ein Multitalent: Er malt, zeichnet und stellt Skulpturen her. Besonders beeindruckt uns die Farbigkeit seiner Bilder. So von seinen Werken kreativ inspiriert, versuchen wir seine Bildsprache auch im nächsten Kunstunterricht umzusetzen. Unsere Werke können sich sehen lassen.

Kunst-AG - „Masken alla Gips“

Aus Gipsbinden und Wasser stellten die Kinder aus der Kunst-AG Masken her. Das war gar nicht so einfach, da man schnell die Gipsbinden auflegen und glattstreichen musste. Doch die kinder hielten aus und waren sehr überrascht von dem Ergebnis. Anschließend überlegten wir, wie wir die Maske noch gestalten konnten. Mit Acrylfarben wurden sie schließlich angemalt und mit allerlei Gefundenem bestückt.

 

Sponsorenschwimmen in der Eifeltherme Zikkurat

Aktives Schwimmen für „aktive Pause“

Die Pakete waren größer als an Weihnachten und Geburtstagen zusammen: Von dem Geld, das die Kinder beim Sponsorenschwimmen „erschwommen“ hatten, wurde eine riesige Auswahl an Spielmaterial für die „aktive Pause“ angeschafft. Die Begeisterung war groß, als die Schüler an einem sonnigen Vormittag endlich auspacken durften: Ein Karton mit Fuß- und Basketbällen bis zum Abwinken, Dutzende neue Griffe für die Kletterwand, Seilrollen für unzählige Springseile, Hula-Hoop-Reifen, Schaufeln und Eimer für den Sandkasten – was die Grundschüler aus den großen Paketen zutage förderten, entsprach genau ihrer Wunschliste. Denn im Vorfeld hatten die Lehrer in ihren Klassen abgefragt, was die Kinder sich für ihren Schulhof wünschen.

Zum dritten Mal hatte die KGS Lückerath am Sponsorenschwimmen der vier Grundschulen im Mechernicher Stadtgebiet teilgenommen. In der Eifel-Therme Zikkurat, wo sonst auch der Schwimmunterricht der Lückerather Grundschüler stattfindet, ging es Anfang des Monats darum, möglichst viele Bahnen zu schwimmen. Die Kinder hatten nämlich in Familie und Freundeskreis Sponsoren gefunden, die pro geschwommene Bahn einen festen Betrag zugunsten ihrer Schule spendeten. Gegenseitig spornten sie sich an und zeigten tatsächlich unglaubliche Leistungen. Allein die KGS Lückerath ging mit 85 Schülern an den Start, die zusammen 2.032 Bahnen zurücklegten, also mehr als 50 Kilometer. Eine Schülerin aus Lückerath legte alleine 100 Bahnen zurück, während einer ihrer Mitschüler, der gerade erst das Seepferdchen gemacht hatte, es schon auf 51 Bahnen schaffte. Der mit dem Sponsorenschwimmen zusammen gekommene, vierstellige Betrag kommt nun direkt den Kindern zugute. „Ihr habt zusammen alle Kraft eingesetzt und dafür haben wir supertolle Sachen für den Schulhof bekommen“, lobt die Schulleiterin Rita Jenniges. Die Spielsachen dürfen von allen Schülern – selbstverständlich auch den Kindern der Offenen Ganztagsschule – benutzt werden.

 

Text angelehnt an  pp/Agentur ProfiPress (13.03.2015) - Fotos: Steffi Tucholke/pp/ProfiPress

 

Märchenhafter Karneval in Lückerath
Rotkäppchen und Froschkönig riefen Lückerath Alaaf!

Hoch her ging es auch in diesem Jahr wieder bei der traditionellen Karnevalsfeier in unserer Schule. Zuerst wurde in den einzelnen Klassen kräftig gesungen, getanzt und geschunkelt. Mit vielen ausgedachten Spielen und mitgebrachten Leckereien verging dort die Zeit wie im Fluge. Vor der Pause fand dann die traditionelle Polonaise durch die Schule statt. In der Turnhalle wurde anschließend euphorisch weitergefeiert. Lustige Vorführungen wie die „Affen rasen durch den Wald“ begeisterten die Zuschauer und bei gemeinsamen Tänzen wie „Macarena und konnte jeder mitmachen.

 

Landesweiter Mathematikwettbewerb zum 12. Mal in Lückerath

220 Viertklässlern aus sieben Schulen hatten im November an der
 ersten Runde teilgenommen. Von ihnen hatten sich 31 Schüler für
den zweiten Durchgang qualifiziert, der jetzt in der Lückerather
Grundschule ausgetragen wurde.

Punkte für jeden Denkschritt: Bei den Aufgaben im Mathematikwett-
bewerb kam es nicht alleine auf die Lösung, sondern
vor allem auf den Weg dorthin an. „Mathematik auf eine andere Art“
biete der Wettbewerb, in dem es nur zu einem kleinen Teil ums Rechnen
und stattdessen vielmehr ums Knobeln, Tüfteln und Kombinieren gehe, so die Koordinatorin. Sehr anspruchsvoll sei der Wettbewerb dieses Mal gewesen, in den Jahren zuvor hätten sich annähernd doppelt so viele Kinder für die zweite Runde qualifiziert, erzählt Sonja Daniels.

 

Ein bundesweiter Aufgabenausschuss für Mathematikolympiaden, bestehend aus Grundschullehrern, Professoren und Studenten, stellt jedes Jahr die Aufgaben für den Wettbewerb neu zusammen. 90 Minuten hatten die Kinder nun Zeit, um fünf Aufgaben aus den Bereichen Geometrie, logisches Denken und systemisches Arbeiten zu lösen.

 

Bei den kniffligen Aufgaben zählte deshalb nicht nur die Lösung, sondern auch der Weg dorthin. „Schreibt immer auf, was ihr euch denkt“, forderte die Lehrerin die Kinder auf, denn der richtige Lösungsweg könne mehr Punkte bringen, als die richtige Lösung allein. Lehrer Wolfgang Schmitz beaufsichtige den Mathematikwettbewerb in der Grundschule Lückerath und half beim Verständnis der Aufgabenstellung.

Ziel des Mathematikwettbewerbs sei es, Freude und Interesse an der Mathematik zu wecken, aber auch begabte Schüler zu finden und zu fördern.: „Die Kinder versuchen und versuchen solange, bis sie die richtige Lösung haben. Sie geben sich mit Ehrgeiz, Eifer und Freude an die Aufgabe – das ist eine Grundeinstellung, an Dinge heranzugehen, die man sich fürs Leben bewahren sollte“

 

Jede der teilnehmenden Schulen konnte mindestens ein Kind in die zweite Runde schicken. Mit dabei waren neben der städtischen Katholischen Grundschule (KGS) Lückerath mit 13 Schülern die KGS Mechernich (sechs Schüler), die Gemeinschafts-Grundchule (GGS) Wichterich (vier Schüler), die GGS Kuchenheim und die GGS Flamersheim (je drei Schüler) sowie die KGS Dreiborn und die KGS Ülpenich

„Wir sind freudig überrascht, dass es 13 unserer Schüler in die zweite Runde geschafft haben“, lachte Sonja Daniels. Zwei von ihnen seien sogar gute Drittklässler, die es geschafft hatten, die schwierigen Aufgaben zu lösen.

 

 

Um sich für die dritte und letzte Runde des Wettbewerbs zu qualifizieren,
mussten die Kinder Geldstücke gleichmäßig aufteilen, Zahlenhäuser aus
Summen und Differenzen berechnen oder Baupläne zu Konstruktionen
aus Holzwürfeln nachstellen.

 

Die Ergebnisse werden im Anschluss nach Dortmund geschickt, wo
anteilig die nötige Punktzahl für die letzte Runde bestimmt wird. Diese
soll dann am 18. April in Bonn ausgetragen werden, wo schließlich der Landessieger von Nordrhein-Westfalen gekürt wird.

Kniffliges für kluge Köpfe

Landesweiter Mathematikwettbewerb wurde wieder an unserer Grundschule ausgetragen – Zweite Runde mit 31 Schülern aus dem ganzen Kreis, davon 19 aus dem Mechernicher Stadtgebiet – Aufgaben zum Knobeln, Tüfteln und Kombinieren

„Ihr seid heute hier, weil ihr anscheinend besonders schlaue Köpfe habt“, begrüßte Sonja Daniels jene Grundschüler aus dem Kreisgebiet, die sich für die zweite Runde des landesweiten Mathematikwettbewerbs qualifiziert hatten.

 

Für die Kinder bleibt es also spannend, ob der Mathematikwettbewerb für sie noch weiter geht. In einer Hinsicht sind sie aber in jedem Fall schon weiter gekommen, glaubt Sonja Daniels: „Das sind Kompetenzen, die man auch später im Leben noch braucht.“

Fotos: Steffi Tucholke/pp/ProfiPress - pp/Agentur ProfiPress (04.02.2014) (Artikel gekürzt)   ganzer Artikel unter : Link: www.mechernich.de